Impulssatz

Jeder Fahrschulanfänger lernt das. Der Bremsweg bei 20 km/h ist vier mal so lang wie bei 10 km/h.

0 km/h10 km/h20 km/h
System ASystem B

Man braucht vier mal soviel Energie um etwas auf 20 km/h beschleunigen, als von 0 auf 10 km/h. Anders: Von 0 auf 10 km/h wird eine Energieeinheit benötigt, von 10 km/h auf 20 km/h drei Energieeinheiten.
Würde man von einem System mit 10 km/h ( System B) ausgehen, würde man nur eine Energieeinheit brauchen, um auf 20 km/h zu beschleunigen. Es fehlen als zwei Energieeinheiten.
Das das alles trotzdem stimmt, regelt der Impulssatz. System B verliert zwei Energieeinheiten gegenüber System A (0 km/h).
Ohne Impulssatz wäre der Satz der Energieerhaltung nicht allgemein gültig. Es lassen sich kompliziertere Naturgesetze auf einfachere zurückführen.
Ein geladenes Teilchen, das sich im elektrischen Feld bewegt, wird abgelenkt. Es kann aber nur seine Richtung ändern, wenn es einen Impuls auf eine andere Masse überträgt.
Es entsteht die Frage: Gibt es das elektrischen Feld überhaupt? Das elektrischen Feld gibt es, man kann es messen und bewegt sich laut Einstein mit Lichtgeschwindigkeit fort.
Es ist jedoch zu vermuten, das elektrischen Feld existiert für sich nicht, es ist nur Eigenschaft der Materie. Das gleiche wäre über Schwerkraft, Raum, Zeit und sonstige Kräfte zu sagen, welche ja auch vom Impulssatz betroffen sind.
Zurück zu Newton? Eine Masse hat keine Schwerkraft. Es müssen mindestens zwei Massen vorhanden sein. Vermutlich gibt es nichts was nicht Eigenschaft der Materie ist, außer Materie selbst.


Ludwig Resch

Erinnerung:
Der Impuls ist definiert als Masse mal Geschwindigkeit. Bei jeder Aktion (Stoß, Beschleunigung, Ablenkung, Energieumwandlung) muss die Summe der Impulse vorher gleich der Summe der Impulse nachher sein. Dieses Naturgesetz heißt Impulserhaltungssatz kurz Impulssatz.